Allgemeine Geschäftsbedingungen

Anmeldung und Zahlung:
Die Teilnahme gilt mit dem absenden des Anmeldeformulars als
verbindlich. Die Bezahlung hat mit der Anmeldung zu erfolgen. Sie
erhalten als Bestätigung die Kursunterlagen per Post oder E-Mail.
Sollten Sie diese Unterlagen nicht erhalten, liegt vielleicht ein Fehler
in der Übermittlung vor, bitte kontaktieren Sie uns dann. Wir behalten
uns vor, Personen, ohne Angabe von Gründen, von Seminaren
auszuschließen.

Rückritt:
Der Teilnehmer kann jederzeit vor Veranstaltungsbeginn zurücktreten. Der
Rücktritt muss schriftlich erfolgen (Poststempel). Bei Rücktritt bis 21
Tage vor Kursbeginn berechnen wir 30% der Kursgebühr, bis 7 Tage vorher
75% der Kursgebühr, danach erfolgt keine Rückzahlung, unter Umständen
akzeptieren wir aber eine Ersatzperson. Wir behalten uns vor, bei
Unterschreitung der Mindestteilnehmerzahl Kurse rechtzeitig abzusagen,
die Kursgebühr wird zurückerstattet.

Haftung:
Die Wildnisschule schließt für Ihre Teilnehmenden keine gesonderte
Unfallversicherung ab und haftet dementsprechend nicht für Unfälle
während ihrer Veranstaltungen. Die Teilnehmenden haben dafür Sorge zu
tragen, dass im Falle eines Unfalls ein ausreichender privater
Versicherungsschutz besteht. Die Wildnisschule haftet nicht für
verlorene oder gestohlene Wertgegenstände. Die Wildnisschule haftet
nicht für Personen- und Sachschäden, welche die Teilnehmenden selbst
verschulden. Dies gilt insbesondere, wenn das schädigende Verhalten
gegen Anweisungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Wildnisschule
gezeigt wird. Bei der Teilnahme von Minderjährigen ohne
Erziehungsberechtigte verpflichten sich die Erziehungsberechtigten, das
Kind auch vor dem Ende der Veranstaltung abzuholen oder durch eine
vorher benannte Ersatzperson abholen zu lassen, wenn das Verhalten des
Kindes eine Gefährdung für dieses selbst, andere oder die Umwelt
darstellt, oder wenn durch das Verhalten des Kindes der regelmäßige
Ablauf der Veranstaltung gestört wird. Bei vorzeitiger Abholung besteht
kein Anspruch auf Rückerstattung der Veranstaltungsgebühr. Mit der
Anmeldung wird gleichzeitig bestätigt, dass die Inhalte der
Veranstaltung zur Kenntnis genommen wurden, insbesondere, dass wir im
Rahmen der Veranstaltung komplett draußen und damit Wind und Wetter
ausgesetzt sind, eventuell mit Messer und Feuer umgehen, in unwegsamem
Gelände und eventuell bei Dunkelheit unterwegs sind, Kontakt mit Tieren,
Pflanzen und anderen Naturmaterialien haben. Trotz sorgfältiger Planung
und Durchführung bleibt bei den geplanten Aktivitäten ein gewisses
Restrisiko bestehen. Mit der Anmeldung wird gleichzeitig das
Einverständnis mit den Inhalten der Veranstaltung und den damit
verbundenen Risiken bestätigt. Mit der Anmeldung wird gleichzeitig
bestätigt, dass die angemeldeten Personen keine gesundheitlichen Mängel
oder Allergien haben und jede körperliche Tätigkeit uneingeschränkt
ausüben können, weiterhin, dass die angemeldeten Personen ohne Ausnahme
alle Nahrungsmittel bzw. Getränke zu sich nehmen können. Etwaige
Einschränkungen sind voll umfänglich vor Veranstaltungsbeginn bekannt zu
machen und schriftlich mit der Wildnisschule abzustimmen. Drogen und
Alkohol sind im Camp nicht erwünscht.

Einbindung der Teilnehmenden in die Lagerorganisation und Beaufsichtigung:
Da es eines unserer Ziele ist, Kinder altersangemessen zu
Selbständigkeit zu ermuntern, organisieren wir unser Lagerleben mit Auf-
und Abbauen, Kochen, Putzen, Feuerholz sammeln etc. komplett selbst. Da
es zum Selbstständig-werden außerdem entsprechende Freiräume braucht,
dürfen sich unsere Teilnehmenden nach entsprechender Unterweisung und
Belehrung im nahen Umfeld des Lagers frei und ohne permanente Aufsicht
bewegen; in Gruppen zu (je nach Gelände) 2-4 Personen auch in einem
vorher festgelegten weiteren Umfeld, das heißt je nach Alter außerhalb
der Sicht- und eventuell Rufweite.

Besondere Risiken:
Wir tun unser Bestes, um die Sicherheit aller Teilnehmenden zu
gewährleisten. Trotzdem bleibt bei den geplanten Aktivitäten natürlich
ein Restrisiko bestehen. Wir gehen davon aus, dass Sie durch die
Anmeldung an unserer Veranstaltung mit den oben genannten Inhalten der
Veranstaltung und den damit verbundenen Risiken einverstanden sind bzw.
damit, dass die angemeldeten Personen an allen Aktivitäten teilnehmen
können und dürfen. Einige Themen möchten wir noch explizit ansprechen.

Alveoläre Echinokokkose (Fuchsbandwurm):
Auch wenn sich die Gerüchte hartnäckig halten: Für keinen einzigen der
ohnehin sehr seltenen Fälle von alveolärer Echinokokkose beim Menschen
konnte ein Zusammenhang mit dem Verzehr roher Wildpflanzen wie Beeren
oder Kräutern nachgewiesen werden. Als Hauptansteckungswege gelten
vielmehr der Kontakt zu Mäuse fressenden Haustieren sowie die Arbeit in
Landwirtschaft und Waldbau, außerdem müssen die Eier wohl wiederholt
aufgenommen werden, damit eine Infektion begünstigt wird. Wir empfehlen
unseren Teilnehmenden zwar, keine Pflanzen in der Nähe eines Fuchsbaus
zu sammeln und sich vom Kot des Fuchses fernzuhalten, vom Verzehr roher
Wildpflanzen generell raten wir ihnen jedoch nicht ab. Falls Sie nicht
möchten, dass Ihr Kind rohe Wildpflanzen verzehrt, sprechen Sie bitte
mit ihm und instruieren Sie es entsprechend! Zur weiteren Information
möchten wir auf die Web-Seiten des Robert-Koch-Institutes verweisen.

FSME und Borreliose:
Zecken können die Krankheiten FSME und Borreliose übertragen. Das
Risiko, sich mit FSME zu infizieren, ist in unterschiedlichen Gebieten
unterschiedlich hoch. Dennoch besteht immer ein gewisses Restrisiko, und
die Krankheit ist bei Ausbruch nicht ursächlich therapierbar. Es gibt
jedoch eine Schutzimpfung, die von der Krankenkasse bezahlt wird. Die
Gefahr einer Infektion mit Borreliose ist weitaus höher, allerdings ist
die Krankheit bei rechtzeitigem Erkennen gut therapierbar. Das
regelmäßige Absuchen des Körpers und die schnelle Entfernung einer Zecke
senken das Risiko deutlich. Da die Entfernung von Zecken eine
medizinische Handlung ist, benötigen wir dazu allerdings Ihre
schriftliche Erlaubnis. Wir entfernen dann die Zecke mit Zeckenschlinge
oder chirurgischer Pinzette. Kinder mit festsitzenden Zecken, die wir
nicht selbst entfernen dürfen, geben wir in ärztliche Behandlung.
Sollten wir Sie oder die von Ihnen benannte Kontaktperson deshalb nicht
in einem angemessenen Zeitraum erreichen, bestellen wir einen
Krankentransport, der Ihr Kind zum nächstgelegenen Arzt bringt.

Kleine und größere Notfälle:
Wunden und Verletzungen versorgen wir nach dem aktuellen Standard im
Rahmen der Ersten Hilfe. Sollten Sie als Personensorgeberechtigte für
Ihr Kind diesbezüglich besondere Wünsche haben (z. B. generell zunächst
Kontaktaufnahme mit Ihnen, genereller Verzicht auf Desinfektionsmittel
etc.), so sprechen Sie uns bitte darauf an. Bei Verletzungen und
Krankheitsfällen, die nicht mehr in den Rahmen der Ersten Hilfe fallen,
kontaktieren wir generell die Personensorgeberechtigten oder angegebene
Kontaktpersonen. Sollten wir diese nicht in einem angemessenen Zeitraum
erreichen, bestellen wir einen Krankentransport, der das Kind zum
nächstgelegenen Arzt bringt.

Fotos:
Es ist unseren Teilnehmenden gestattet, in unseren Veranstaltungen
selbst Fotos zu machen. Die Wildnisschule distanziert sich jedoch
ausdrücklich von Veröffentlichungen dieser Fotos oder sonstiger medialer
Aufnahmen in jedweder Form durch die Teilnehmenden oder Dritte und
übernimmt für derartige Veröffentlichungen sowie deren rechtliche
Konsequenzen keinerlei Verantwortung oder Haftung. Die Wildnisschule
untersagt hiermit Veröffentlichungen von Fotos und sonstigen medialen
Aufnahmen, auf denen Mitarbeiter(innen) oder Ausrüstung der
Wildnisschule zu sehen sind, insbesondere auf Internetseiten wie
Facebook, und behält sich im Falle der Veröffentlichung rechtliche
Schritte gegen den Veröffentlichenden vor. Gleiches gilt für alle Fotos
einer Veranstaltung, welche die Wildnisschule den Teilnehmenden dieser
Veranstaltung zur Verfügung stellt.